TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

 

11.02.2016 Jahreshauptversammlung

TC Wathlingen stellt Weichen für die Zukunft

Andreas Ziegner als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt

Vereinspolitik mit Weitblick: Der TC Wathlingen hat bei der Jahreshauptversammlung im 4G-Park die Basis dafür gelegt, den widrigen gesellschaftlichen Umständen für Sportvereine zu trotzen und die Weichen für die Zukunft gestellt. Angesichts rückläufiger Mitgliederzahlen und damit geringerer Einnahmen war eine moderate Beitragserhöhung unumgänglich. Die Mitglieder stimmten mit großer Mehrheit dem Vorschlag des Vorstandes zu, um Mittel zur Verfügung zu haben, die dringend erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur – sowohl kurz-, mittel- als auch langfristig – zu  realisieren. „Ich freue mich über die Weitsicht unserer Mitglieder und freue mich, dass die Notwendigkeit einer Beitragserhöhung erkannt wurde“, erklärte der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner.

Fünf Jahre lang hat der TCW die Beiträge stabil halten können, obwohl die Rahmenbedingungen durchaus schwierig waren – und in Zukunft noch schwieriger werden. „Der demografische Wandel erwischt irgendwann jeden – auch uns. Die Auswirkungen einer immer älter werdenden Bevölkerung treffen natürlich auch die Sportvereine. Durch die Ganztagsschulen sinkt leider auch die Bereitschaft bei Kindern und Jugendlichen, in Vereine einzutreten. Unterm Strich bedeutet dies einen Mitgliederschwund, den man auch durch aktive Mitgliederwerbung kaum stoppen kann“, sagte Ziegner weiter.

Diesem unaufhaltsamen Trend wirkt der TCW nach Kräften entgegen. Vor allem der Schultennis-Beauftrage des Vereins, Udo Dolla, präsentiert den „weißen Sport“ immer wieder in den Wathlinger Schulen und Kindergärten, die zudem auch immer wieder eingeladen, auf der TCW-Anlage das Racket zu schwingen. Durch Vereinstrainer Florian Meyer bietet der Club auch weiterhin qualifiziertes Jugendtraining an. Außerdem ist der TCW bei Gemeinde-Veranstaltungen wie den Ferienpassaktionen oder dem Gemeindefest mit von der Partie, beim jährlichen Aktionstag können Wathlinger Bürger gratis Tennis ausprobieren. „Wir setzen den Hebel wirklich überall an, um Mitglieder zu gewinnen“, verdeutlicht Ziegner.

Finanziell ist der Verein weiterhin gesund. Dies ist neben einer soliden Finanzpolitik auch der Tatsache zu verdanken, dass einige wenige Mitglieder durch ihr ehrenamtliches Engagement zusätzliche Einnahmen generieren. Dazu zählt der Festausschuss mit Birgit Könecke und Almut Bläsig sowie Getränkewart Horst Schreiber. Die Sponsorengewinnung im Rahmen der Produktion der Vereinszeitung ist eine weitere Einnahmequelle, die in den vergangenen Jahren eine Beitragserhöhung immer wieder hinausgezögert hat.

Sportlich lief es beim TCW rund. Die Teilnehmerzahlen bei den einzelnen Veranstaltungen wie Clubmeisterschaften, Winterturnier oder Saisoneröffnungsturnier waren zufriedenstellend, auch die Punktspiel-Mannschaften sowohl bei den Erwachsenen als auch den Jugendlichen zogen sich achtbar aus der Affäre. Mit den Herren 40 schaffte ein Team sogar den Aufstieg. Geehrt wurde Monika Tangermann, die dem TCW nun schon seit 25 Jahren die Treue hält.

Bei den Wahlen erhielt der Vorsitzende Andreas Ziegner ein einstimmiges Votum für eine weitere zweijährige Amtszeit. Wiedergewählt wurden auch der 2. Vorsitzende Jürgen Menzel sowie Kassenwart Stefan Barsch, dem die Kassenprüfer Klaus Felchner und Barbara Schulz eine einwandfreie und vorbildliche Kassenführung bescheinigten. Klaus Felchner bleibt ein weiteres Jahr Kassenprüfer, an seine Seite rückt Stephan Hübeler. Den vakanten Posten des Sportwartes, der kommissarisch von Andreas Ziegner bekleidet wurde, übernimmt Oliver Schreiber, der dabei von Daniel Hergt unterstützt wird. Auch der Ehrenrat mit dem Vorsitzenden Achim Gaiser, Antje Jürgens, Udo Dolla, Hans-Jürgen Kruse und Klaus Felchner wurde einstimmig im Amt bestätigt.

 Bildunterschrift:

Der neue Vorstand des TC Wathlingen: (von links) Waldemar Moor, Stefan Barsch, Andreas Ziegner, Oliver Schreiber, Jürgen Menzel, Birgit Könecke, Almut Bläsig und Jens Ehrenberg.

12.02.2016 Jahreshauptversammlung

Auf kerngesunden TCW warten große Herausforderungen

Zwölf Gründungsmitglieder bei Jahreshauptversammlung geehrt

 Der TC Wathlingen geht kerngesund in das 40. Jahr seines Bestehens – diese frohe Botschaft verkündete der Vorsitzende Andreas Ziegner bei der Jahreshauptversammlung im Wathlinger 4G-Park. „Wir schreiben schwarze Zahlen und können eine positive Bilanz ziehen. Dafür möchte ich mich bei den Mitgliedern, die dazu beigetragen haben, ganz herzlich bedanken. Insbesondere natürlich bei meinen Vorstandskollegen“, erklärte Ziegner. Die Mitgliederzahl blieb nahezu konstant  bei 140, im Jugendbereich sowie bei den Aktiven verzeichnete der Verein sogar einen Zuwachs.

Gleichzeitig wies der TCW-Präsident auch auf die großen Herausforderungen hin, die auf den Verein in Zukunft zukommen. In einer Präsentation gab der Vorstand einen Überblick über dringend erforderliche Investitionen (Bau- und Sanierungsmaßnahmen sowie Anschaffungen), die kurz-, mittel- und langfristig anfallen. „Für einen Verein unserer Größenordnung fallen da immense Kosten an. Angesichts der schwierigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und des demografischen Faktors wird das für uns eine Mammutaufgabe“, meinte Ziegner.

Mit den aktuell geltenden Mitgliedsbeiträgen, die auch 2016 konstant bleiben, allein sei dies nicht zu stemmen. Bereits jetzt reichen die Einnahmen in diesem Bereich nicht aus, um die Fixkosten zu decken. „Ohne zusätzliche Einnahmen, die ausschließlich durch die ehrenamtliche Initiative einiger weniger Mitglieder sowie Sponsoren generiert werden, könnten wir die Beiträge nicht stabil halten. Daher gilt mein großer Dank denjenigen, die das bewerkstelligt haben“, so Ziegner weiter. Die erforderlichen Finanzspritzen stammen in erster Linie durch die Eigenbewirtschaftung des Getränkeautomaten durch Getränkewart Horst Schreiber, die Ausrichtung eines Leistungsklassen-Turniers, an dem über 70 Spielerinnen und Spieler aus ganz Niedersachsen teilnahmen, sowie durch Werbeanzeigen in der Vereinszeitung.

Die Mitglieder entlasteten Vorstand einstimmig. Die Kassenprüfer Barbara Schulz und Klaus Felchner bescheinigten Kassenwart Stefan Barsch eine einwandfreie und vorbildliche Buchführung. Zwei Satzungsänderungen wurden ebenfalls beschlossen.

2016 Ehrung

Im schönsten Teil der Jahreshauptversammlung wurden wieder verdienstvolle Mitglieder geehrt – dieses Mal sogar zwölf Frauen und Männer „der ersten Stunde“. Ingrid Wehn, Ilse Hollerung, Bärbel Schleicher, Barbara Schulz, Bernhard Schleicher, Bernd Schulz, Klaus Köhler, Walter Ruthe, Udo Dolla, Siegfried Pohl, Wolfgang Scholz und Achim Gaiser wurden ausgezeichnet und erhielten als Dank Erinnerungsfotos aus „guten, alten Zeiten“. „Ohne euch wären wir heute alle nicht hier. Ihr habt diesen Verein aufgebaut und geprägt“, lobte Ziegner. Zudem wurden Dagmar Lorr und Rolf Jantz für ihre „Silberhochzeit“ mit dem TCW geehrt.

Bei den Vorstandswahlen wurden die Vergnügungswartinnen Almut Bläsig und Birgit Könecke sowie Schrift- und Pressewart Oliver Schreiber in ihren Ämtern bestätigt. Auch im Ehrenrat bleibt alles beim Alten. Achim Gaiser ist weiter Vorsitzender und überwacht zusammen mit Antje Jürgens, Udo Dolla, Klaus Köhler und Hans-Jürgen Kruse die Geschicke des Vereins. Als Kassenprüfer fungieren weiterhin Klaus Felchner und Barbara Schulz.

Bildunterschrift:

Dank für 40 und 25 Jahre Vereinstreue: Der Vorsitzende Andreas Ziegner (Zweiter von rechts) zeichnete (von links) Klaus Köhler, Bärbel Schleicher, Bernhard Schleicher, Udo Dolla, Achim Gaiser, Ilse Hollerung, Wolfgang Scholz und Rolf Jantz für ihre jahrzehntelange Treue zum TC Wathlingen aus.

13.02.2015 Jahreshauptversammlung

TC Wathlingen mit einem „Jahr zum Einrahmen“ 

Mitgliederzuwachs, komplette Entschuldung und  sportlicher Erfolg
Wolfgang Scholz zum Ehrenmitglied ernannt
     

Andreas Ziegner brachte es auf den Punkt. „Das Jahr 2014 war für den TCW ein Jahr zum Einrahmen. So darf es gerne weitergehen“, erklärte der Vorsitzende des TC Wathlingen bei der Jahreshauptversammlung im 4G-Park. Der Tennis-Club blickt auf eine überaus positive Bilanz auf allen Ebenen zurück. 13 neue Mitglieder durfte der TCW begrüßen, insgesamt verzeichnet der Verein mit 142 „Tennis-Assen“ acht mehr als im Vorjahr – und das vor allem im Jugendbereich. Zudem hat der TCW sein Darlehen bei der Sparkasse abbezahlt und steht komplett ohne Verbindlichkeiten da. Und obendrauf feierte der Club im sportlichen Bereich auch noch zwei Aufstiege. „Zu dieser hervorragenden Entwicklung haben alle beigetragen, daher möchte ich allen Mitgliedern, Helfern, Sponsoren und natürlich meinen Vorstandskollegen herzlich danken“, sagte Ziegner. 

Eines der wirtschaftlichen Ziele, finanzielle Möglichkeiten für dringend notwendige Anschaffungen und Reparaturen zu bilden, ist erreicht worden. Und das ohne Einschränkungen in anderen Bereichen. Dies ist vor allem auch auf höhere Einnahmen zurückzuführen, die durch die ehrenamtliche Arbeit einzelner Mitglieder generiert wurden. Dazu gehört eine Verfünffachung der Erträge aus dem Getränkeverkauf im Vergleich zu den Vorjahren dank der Befüllung des Automaten in Eigenregie durch Getränkewart Horst Schreiber. Und auch der Erlös aus dem von Florian Meyer organisierten Leistungsklassenturnier, bei dem einige Mitglieder tatkräftig mithalfen. „Allen, die für höhere Einnahmen durch ihr Engagement gesorgt haben, gilt mein ganz besonderer Dank. Wir haben unser Vermögen weiter erhöht, darauf können wir stolz sein. Denn wir benötigen dringend finanzielle Mittel, um notwendige Investitionen in die Infrastruktur realisieren zu können“, erläuterte Ziegner. Kein Wunder, dass die Mitglieder angesichts der positiven Zahlen dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilten und die Kassenprüfer Barbara sowie Rolf Jantz Kassenwart Stefan Barsch eine einwandfreie und vorbildliche Buchführung bescheinigten. 

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Jugendbereich. „Wir haben zehn neue jugendliche Mitglieder hinzugewonnen. Hier tragen vor allem die Zusammenarbeit mit den Schulen sowie unser neues Trainingskonzept Früchte. Das alles wäre ohne das vorbildliche Engagement unserer Trainer Udo Dolla und Florian Meyer nicht möglich gewesen, daher gilt ihnen mein ganz besonderer Dank. Zudem bieten wir nach wie vor sowohl im Sommer als auch im Winter kostengünstiges Jugendtraining an. Das kann sich sehen lassen, wäre aber ohne unsere Sponsoren nicht möglich. Hier ist auch unsere selbst produzierte Vereinszeitung, die glücklicherweise immer noch nicht unerhebliche Einnahmen generiert, zu erwähnen“, hob Ziegner hervor. 

Selbstverständlich wird der TCW auch weiter mit den Schulen und der Gemeinde Wathlingen zusammenarbeiten. „Und wir werden natürlich auch wieder aktiv um neue Mitglieder werben, zum Beispiel mit einem 4-Generationen-Wettbewerb am 25. April“, so Ziegner. 

Sportlich lief es ebenfalls bestens bei den Wathlinger Tennis-Assen. Der TCW hat eine beeindruckende Punktspiel-Saison hingelegt. Unterm Strich standen zwei Aufstiege der Herren 40 und Herren 50, zwei Vize-Meisterschaften der Junioren B und der Herren 65 II sowie ein starker dritter Platz der Herren 65 in der Verbandsliga. „Das kann sich wahrlich sehen lassen, das ist eine Top-Bilanz. Großes Kompliment an alle Spielerinnen und Spieler, das war ein hervorragendes Gesamtergebnis aller neun Punktspiel-Mannschaften“, lobte Sportwart Steffen Jürgens. Absolut positiv verlief die Premiere eines Leistungsklassen-Turniers auf der TCW-Anlage, die Resonanz mit insgesamt 44 Spielerin und Spielerinnen aus ganz Niedersachsen war beachtlich. „Wir wollen das auch 2015 fortsetzen, geplant sind zwei LK-Turniere“, blickte Jürgens voraus.   

25 Jahre Vereinstreue: Sieglinde Felchner und Oliver Schreiber wurden für ihre „Silberhochzeit“ mit dem TC Wathlingen geehrt.

Im schönsten Teil der Jahreshauptversammlung wurden wieder verdienstvolle Mitglieder und Freunde des TCW geehrt. Monika Twelkemeyer, Karin Twelkemeyer, Sieglinde Felchner und Oliver Schreiber wurden für 25-jährige Treue zum TCW ausgezeichnet. Ein besonderes Dankeschön seitens des Vorstands gab es für Reinigungskraft Tanja Marr, Getränkewart Horst Schreiber und Platzwart Klaus Grüttner. „Sie haben sich über die Maßen für den TCW eingesetzt und hervorragende Arbeit geleistet. Dafür möchte ich mich im Namen der Mitglieder ganz herzlich bedanken“, so Ziegner. 

Im Vorstandsteam haben sich Veränderungen ergeben. Wolfgang Scholz schied nach 15 Jahren Tätigkeit als Vorsitzender und 2. Vorsitzender aus persönlichen Gründen aus der Führungsetage aus. „Der TCW kann ihm gar nicht genug danken. Was er für diesen Verein geleistet hat, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Ohne ihn würde der TCW heute nicht so gut dastehen. Das wir mittlerweile durchweg in allen Bereichen positive Bilanzen ziehen, ist in erster Linie sein Verdienst. Dafür möchte ich ihm im Namen aller Mitglieder meinen ganz besonderen Dank aussprechen“, hob Ziegner Scholz‘ hervorragende Arbeit hervor, die die Versammlung mit Standing Ovations entsprechend würdigte. Für seine besonderen Verdienste wurde Scholz zum Ehrenmitglied des TC Wathlingen ernannt. Als Nachfolger im Amt des 2. Vorsitzenden wählten die Mitglieder Jürgen Menzel. 

Ebenfalls aus persönlichen Gründen stellte sich Björn Meißner nach vierjähriger Tätigkeit nicht zur Wiederwahl als Jugendwart. „Auch ihm möchte ich für sein Engagement ganz herzlich danken“, meinte Ziegner. Zum Nachfolger wählte die Versammlung Florian Meyer, der als Jugendtrainer einen direkten Draht zum TCW-Nachwuchs hat. 

Der neue Vorstand des TC Wathlingen (von links): Stefan Barsch, Steffen Jürgens, Andreas Ziegner, Jens Ehrenberg, Almut Bläsig, Jürgen Menzel, Birgit Könecke und Oliver Schreiber.

Ansonsten wurden die zur Wiederwahl angetretenen Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Allen voran Andreas Ziegner als 1. Vorsitzender sowie Steffen Jürgens als Sportwart, Stefan Barsch als Kassenwart und Jens Ehrenberg als Technischer Leiter. Auch im Ehrenrat bleibt alles beim Alten. Achim Gaiser ist weiter Vorsitzender und überwacht zusammen mit Antje Jürgens, Udo Dolla, Klaus Köhler und Hans-Jürgen Kruse die Geschicke des Vereins. Als Kassenprüfer fungieren Klaus Felchner und Barbara Schulz. 

Die Mitgliedsbeiträge blieben unverändert. Dafür wurden allerdings die Ersatzzahlungen für nicht geleistete Arbeitsstunden von 76 auf 100 Euro bei Erwachsenen sowie von 38 auf 50 Euro bei Jugendlichen (ab 16 Jahre) erhöht, um auch in Zukunft dringend notwendige Sanierungen, Instandsetzungen und Projekte realisieren zu können. Die Versammlung stimmte dem Vorschlag des Vorstands einstimmig zu. 

„Ich bin froh, dass wir wieder alle Ämter besetzen konnten. Wir sind nach wie vor in allen Bereichen gut aufgestellt. Das ist auch dringend notwendig, da wir angesichts des demografischen Faktors große Herausforderungen bewältigen müssen. Daher hoffe ich auf tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder. Denn nur gemeinsam können wir es schaffen“, appellierte Ziegner zum Abschluss.


Danke, Wolfgang!

Manchmal sind es die simplen Überschriften, die ausdrücken, wie groß die Wertschätzung für einen verdienten Menschen ist. Für das, was Wolfgang Scholz während seiner rund 15-jährigen Tätigkeit in vorderster Front als Vorsitzender und 2. Vorsitzender des TC Wathlingen für diesen Verein geleistet hat, kann es nur eines geben: tiefe Dankbarkeit und den allergrößten Respekt. „Ein TCW-Vorstand ohne Wolfgang ist eigentlich gar nicht vorstellbar. Es gibt einige Mitglieder, denen der TCW zu großem Dank verpflichtet ist. Da sind in erster Linie natürlich die Gründungsmitglieder zu nennen, zu denen auch Wolfgang gehört. Schon jetzt steht fest: Wolfgang ist eines der verdienstvollen Mitglieder der Vereinsgeschichte und wird das auch immer bleiben“, würdigt der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner seinen langjährigen Weggefährten. Seine Ernennung zum Ehrenmitglied war daher praktisch Pflicht.

Der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner (rechts) bedankte sich bei seinem Amtsvorgänger Wolfgang Scholz.

Wolfgang Scholz übernahm – seinem Naturell entsprechend – im TCW Verantwortung, als der Verein in Nöten war. Zu einem Zeitpunkt, zu dem er sowohl beruflich als auch privat immensen Belastungen ausgesetzt war. In seine Ära fallen wesentliche Weichenstellungen für die Zukunft des Tennis-Clubs, in allererster Linie ist da die komplette Entschuldung zu nennen. Seinem Weitblick und seiner Kompetenz ist es zu verdanken, dass der TCW seine ursprünglich existenzbedrohenden Verbindlichkeiten abgebaut und sogar Spielraum für dringend notwendige Investitionen geschaffen hat.

Auch nach seinem Rückzug vom Amt des „Präsis“ hat er in akribischer Arbeit weitere zukunftsorientierte Projekte in Angriff genommen. Die Installation des neuen Vereinsprogramms des TCW, das sowohl für die gesamte Vorstandsarbeit als auch die Kommunikation mit den Mitgliedern eminent wichtig ist, hat er nicht nur federführend in die Wege geleitet, sondern aktiv selbst mitgestaltet und auf die TCW-Bedürfnisse angepasst. Von der Firma müsste er eigentlich eine Provision erhalten für die Weiterentwicklung dieses Programms für Vereine und Verbände. Nicht weniger intensiv war seine Arbeit am neuen Internet-Auftritt des TCW. Der überaus gelungene Relaunch ist ebenfalls sein Verdienst. Wie viele Stunden Arbeit er allein in diese beiden Projekte investiert hat, dürfte jede Vorstellungskraft sprengen.

„Ich bedaure sehr, dass Wolfgang aus dem Vorstand ausscheidet. Aber ich weiß ja, dass er uns auch ohne Amt weiterhin mit Rat und Tat zur Seite steht. Neben seiner Kompetenz und seinem unermüdlichen Einsatz werden wir auch die kontroversen, aber stets fruchtbaren Diskussionen mit ihm vermissen, an deren Ende immer ein vorzeigbares Ergebnis stand. Wolfgang ist und bleibt eine echte Persönlichkeit, eine Respektsperson – und ein ganz lieber Mensch“, so Andreas Ziegner.

Oder prägnant und kurz gefasst: Danke für alles, Wolfgang!


Danke Björn – herzlich Willkommen, Florian!

Das ist der Neue: Florian Meyer (rechts) übernimmt das Amt des TCW-Jugendwartes von Björn Meißner.

Seine erste wichtige Amtshandlung als Jugendwart des TC Wathlingen hat sich gleich ausgezahlt: Für die Sommersaison 2012 verpflichtete Björn Meißner Florian Meyer als neuen Jugendtrainer, nachdem Anastasiya Bruzgina ihren Abschied angekündigt hatte. Nun übernimmt Florian Meyer den Job des Jugendwarts von Björn Meißner, der aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte. „Wir haben damit den optimalen Nachfolger für Björn gefunden, bei dem ich mich für seine vierjährige Tätigkeit im Vorstand herzlich bedanken möchte. Florian hat als unser Jugendtrainer einen direkten Draht zu den Kindern und Jugendlichen sowie zu deren Eltern, was in dieser Funktion natürlich eminent wichtig ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm“, erklärt der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner.

Kurzum: Vielen Dank, Björn – und herzlich Willkommen im Vorstand, Florian! 

14.02.2014  Jahreshauptversammlung 

Erfolgreiches Jahr auf allen Ebenen 

TC Wathlingen zieht bei Jahreshauptversammlung positive Bilanz   

Erstes Amtsjahr, erste Bilanz – und die fällt überaus positiv aus: Andreas Ziegner, Vorsitzender des TC Wathlingen, blickte bei der Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. „Wir haben unsere Mitgliederzahl trotz schwieriger Rahmenbedingungen erneut fast stabil halten können. Sowohl sportlich, gesellschaftlich als auch wirtschaftlich sind wir mit dem abgelaufenen Jahr sehr zufrieden. Dazu haben alle beigetragen, daher möchte ich allen Mitgliedern, Helfern, Sponsoren und natürlich meinen Vorstandskollegen herzlich danken“, erklärte Ziegner, der das Amt vor zwölf Monaten von Wolfgang Scholz übernommen hatte. 

Der wiederum sorgt als 2. Vorsitzender nach wie vor dafür, dass der TCW für die Zukunft bestens aufgestellt ist. Scholz führte federführend das neue Vereinsprogramm „VereinOnline“ ein, das er entscheidend mitentwickelt hat. „Wir verbessern damit nicht nur die interne Kommunikation, sondern optimieren auch unser Abrechnungsprogramm. Kommunikation, Organisation und Finanzbuchung – alles ist durch dieses neue Programm jetzt praktisch unter einem Dach“, so Scholz, der den Mitgliedern bei der Versammlung das neue System noch einmal detailliert vorstellte. 

Auch das wirtschaftliche Ziel, Rücklagen für dringend notwendige Anschaffungen und Reparaturen zu bilden, ist erreicht worden. Und das ohne Einschränkungen in anderen Bereichen. „Wir werden aller Voraussicht nach bis Ende des Jahres 2014 das Darlehen bei der Sparkasse vollends abgelöst haben. Dies ist unsere letzte Verbindlichkeit, nachdem wir bereits im vergangenen Jahr erstmals seit 2001 wieder einen Vermögensüberschuss aufgewiesen haben. 2013 wurde das Vermögen weiter erhöht. Darauf können wir stolz sein. Denn wir benötigen dringend finanzielle Rücklagen, um notwendige Investitionen in die Infrastruktur realisieren zu können“, erläuterte Ziegner. Kein Wunder, dass die Mitglieder angesichts der positiven Zahlen dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilten und die Kassenprüfer Frank Wendlandt sowie Rolf Jantz Kassenwart Stefan Barsch eine einwandfreie und vorbildliche Buchführung bescheinigten. 

Einbußen gibt es trotz dieser notwendigen Ausgaben in keinem Bereich. Ganz im Gegenteil. Im Zuge einer Neugestaltung der Abrechnung für das Jugendtraining sinkt der Kostenanteil für die Eltern nochmals leicht. „Wir bieten das Sommertraining unter zwei Euro pro Stunde und das Wintertraining unter sechs Euro pro Stunde an. Das kann sich sehen lassen, wäre aber ohne unsere Sponsoren nicht möglich. Hier ist auch unsere selbst produzierte Vereinszeitung, die glücklicherweise immer noch Einnahmen im vierstelligen Bereich generiert, zu erwähnen“, hob Ziegner hervor. 

Generell wird der TCW auch im Jugendbereich neue Wege gehen. „Wir müssen dem demografischen Faktor Rechnung tragen, daher müssen wir auch hier zukunftsorientiert denken und handeln. Wir werden zum Beispiel die Kooperationen mit anderen Vereinen intensivieren. Selbstverständlich werden wir hier auch weiter mit den Schulen und der Gemeinde zusammenarbeiten. Und wir werden natürlich auch wieder aktiv um neue Mitglieder werben, zum Beispiel mit einem 4-Generationen-Wettbewerb am 26. April“, sagte Ziegner. 

Sportlich lief es ebenfalls rund beim Tennis-Club. „Mit der Punktspielsaison können wir sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Erwachsenen zufrieden sein. Dasselbe gilt auch für die Teilnehmerzahlen bei den Clubmeisterschaften. Auch wenn hier sicherlich noch Luft nach oben ist, vor allem bei den Damen. Bei den Herren hat sich die Flexibilisierung des Modus absolut bewährt. Wir werden das auch in diesem Jahr so handhaben und ausweiten“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.   

Im schönsten Teil der Jahreshauptversammlung wurden wieder verdienstvolle Mitglieder und Freunde des TCW geehrt. Siegrid Tangermann, Marlies Raddatz, Hans-Günther Raddatz und Hans-Jürgen Kruse wurden für 25-jährige Treue zum TCW ausgezeichnet. Ein besonderes Dankeschön seitens des Vorstands gab es für Reinigungskraft Tanja Marr, Getränkewart Horst Schreiber und Platzwart Klaus Grüttner. „Sie haben sich über die Maßen für den TCW eingesetzt und hervorragende Arbeit geleistet. Dafür möchte ich mich im Namen der Mitglieder ganz herzlich bedanken“, so Ziegner. 

Der wird mit einem unveränderten Vorstandsteam weiterarbeiten. Birgit Könecke und Almut Bläsig wurden in ihrem Amt als Vergnügungswartinnen ebenso wiedergewählt wie Oliver Schreiber als Schrift- und Pressewart. Auch im Ehrenrat bleibt alles beim alten. Achim Gaiser ist weiter Vorsitzender und überwacht zusammen mit Antje Jürgens, Udo Dolla, Klaus Köhler und Hans-Jürgen Kruse die Geschicke des Vereins. Als Kassenprüfer fungieren Rolf Jantz und Barbara Schulz. 

„Wir sind in allen Bereichen gut aufgestellt. Aber vor uns liegt ein steiniger Weg. Wenn man unsere Altersstruktur bedenkt, müssen wir schon in naher Zukunft große Herausforderungen bewältigen. Daher hoffe ich auf tatkräftige Unterstützung aller Mitglieder. Denn nur gemeinsam können wir es schaffen“, appellierte Ziegner zum Abschluss.

   

Bildunterschriften: 

Bild 1: JHV-Ehrung-25 Jahre: Dank für 25 Jahre Vereinstreue: Der Vorsitzende Andreas Ziegner (Zweiter von rechts) ehrte (von links) Marlies Raddatz, Hans-Jürgen Kruse, Hans-Günther Raddatz und Siegrid Tangermann (bei der Ehrung leider verhindert) für ihre „Silberhochzeit“ mit dem TCW. 

Bild 2:  JHV-Ehrung-Schreiber: Der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner (rechts) bedankte sich bei Horst Schreiber für seinen engagierten Einsatz. 

Bild 3:  JHV-Ehrung-Grüttner: Der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner (rechts) sprach Platzwart Klaus Grüttner sowie Reinigungskraft Tanja Marr (bei der Ehrung leider verhindert) im Namen der Mitglieder Dank für ihre geleistete Arbeit aus. 

Bild 4:  JHV-Vorstand: Der neue und alte Vorstand des TC Wathlingen (von links): Stefan Barsch, Andreas Ziegner, Steffen Jürgens, Jürgen Menzel, Jens Ehrenberg, Wolfgang Scholz, Almut Bläsig, Birgit Könecke und Oliver Schreiber. Es fehlt: Björn Meißner. 

07.02.2013 Jahreshauptversammlung

Neuer Kapitän an Bord des TC Wathlingen 

Andreas Ziegner übernimmt Amt des Vorsitzenden von Wolfgang Scholz 

Der Kapitän hat das Steuer übergeben, bleibt aber an Bord: Nach 13 Jahren an vorderster Front hat Wolfgang Scholz seine Tätigkeit als Vorsitzender des TC Wathlingen beendet. Doch die für einen Verein so wichtige Kontinuität im Vorstand ist weiterhin gegeben. Zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Wathlinger 4G-Park einstimmig das dienstälteste Vorstandsmitglied Andreas Ziegner, das bereits seit 1999 zunächst als Jugendwart und ab 2001 als Sportwart im TCW fungiert. Doch der bisherige „Chef“ bleibt dem TCW mit seinem Knowhow glücklicherweise erhalten und rückt für Joachim Bott auf den Posten des Stellvertreters. „Ich finde, es war an der Zeit, dieses Amt in jüngere Hände zu legen. Einen geeigneteren Nachfolger hätte ich mir gar nicht wünschen können. Ich möchte mich bei meinen jetzigen und früheren Vorstandsmitgliedern für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken und freue mich, auch weiterhin in diesem Vorstand tätig zu sein“, erklärte der 68-Jährige, der von den Mitgliedern mit Standing Ovations verabschiedet wurde. Und das vollkommen zu Recht. 

Der neue Boss würdigte seinen Vorgänger entsprechend. „Was Wolfgang für diesen Verein geleistet hat, ist phänomenal. Dafür kann man ihm gar nicht oft genug danken. Er hat das Schiff auch bei heftigem Seegang immer auf Kurs gehalten. Mir war es ganz besonders wichtig, mit ihm und der gesamten Vorstandsmannschaft weiterarbeiten zu können. Ich bedanke mich bei den Mitgliedern für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, sagte der neue TCW-Vorsitzende. Er untermauerte, den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzuführen. „Es wird mit uns als Vorstandsteam in finanzieller Hinsicht keine Experimente geben. Wir werden nie mehr ausgeben, als wir eingenommen haben. Das ist in Stein gemeißelt“, so der 49-Jährige in seiner Antrittsrede. 

Zwei herbe Verluste musste der TCW-Vorstand aber doch hinnehmen. Joachim Bott stellte sein Amt als 2. Vorsitzender ebenso zur Verfügung wie Helga Ziegner als Kassenwartin. Joachim Bott war ab 2005 im Vorstand, kann seine Aufgaben durch seinen Umzug nach Frankreich aber nicht mehr in dem Maße wahrnehmen, wie er es selbst gerne hätte. Helga Ziegner hört nach zwölf Jahren exzellenter Arbeit als „Hüterin der Finanzen“ auf. „Was Helga für diesen Verein geleistet hat, ist fast unermesslich. Sie war weitaus mehr als nur bloße Kassenwartin, sondern im Prinzip eine Art Geschäftsführerin. Wenn man ihren ganzen zeitlichen Aufwand berechnet, war sie für den TCW eigentlich unbezahlbar“, lobte Scholz seine langjährige Vorstandskollegin. Und selbstverständlich bescheinigten ihr die Kassenprüfer eine wie immer vorbildliche Kassenführung. „Ich möchte mich bei allen Vorstandsmitgliedern bedanken. Aber ich bin ja nicht ganz weg. Schließlich bin ich ja jetzt so eine Art‚First Lady“, sagte Helga Ziegner scherzhaft. 

Doch glücklicherweise bleiben beim TCW wieder alle Ämter besetzt. Wolfgang Scholz übernimmt die Funktion von Joachim Bott. Mit Steffen Jürgens hat sich ein alter Bekannter im Vorstand (von 2005 bis 2011 Technischer Leiter) bereiterklärt, das Amt des Sportwarts zu bekleiden. Neu im Vorstand ist Stefan Barsch. Der 35-jährige Banker hat nun den nicht immer dankbaren Job des Kassenwarts. 

Ihre Positionen behalten Jugendwart Björn Meißner sowie die Technischen Leiter Jürgen Menzel und Jens Ehrenberg. Alle wurden von der Versammlung wiedergewählt. Die Ämter im erweiterten Vorstand bleiben unverändert. 

Die praktisch letzten Amtshandlungen des Vorsitzenden waren „sehr erfreuliche“, wie Scholz betonte. Er durfte nämlich als krönenden Abschluss noch verdienstvolle Mitglieder ehren. Almut Bläsig, Günther Twelkemeyer und Uli Tangermann wurden für 25-jährige Treue zum TCW ebenso ausgezeichnet wie die beiden Damen-40-Mannschaften für ihre herausragenden sportlichen Erfolge. Die Damen 40 I feierten in der Sommersaison den Aufstieg in die Verbandsklasse, die Damen 40 II den in die Regionsliga. 

Die Versammlung beschloss zudem mit großer Mehrheit eine moderate Beitragserhöhung, von der Jugendliche und passive Mitglieder ausgenommen sind. „Uns ist es gelungen, fünf Jahre lang die Beiträge stabil zu halten. Aber wir müssen den gestiegenen Energie- und Personalkosten sowie Verbandsabgaben Rechnung tragen, auch die Sponsoren-Einnahmen sind zurückgegangen. Der Verein ist zwar finanziell gesund, muss aber an die Zukunft denken. Es fallen einige Reparaturen und Sonderausgaben in den nächsten Jahren an. Hier müssen wir liquide sein, außerdem wollen wir vernünftige Rücklagen bilden. Ich bin sehr froh, dass die Versammlung dem mit großer Mehrheit zugestimmt hat. Es war ein wichtiger Schritt, um die Weichen für die Zukunft zu stellen“, so Scholz.  

 

JHV 2013-25 Jahre: Dank für 25 Jahre Vereinstreue: Andreas Ziegner (links) und Wolfgang Scholz (rechts) ehrten (von links) Almut Bläsig, Uli Tangermann und Günther Twelkemeyer für 25-jährige Mitgliedschaft im TC Wathlingen. 

JHV 2013-Damen 40 I: Die Damen 40 I mit (von links) Helga Ziegner, Antje Jürgens, Astrid Wietfeldt und Almut Bläsig wurden für ihren Aufstieg in die Verbandsklasse ausgezeichnet. 

JHV 2013-Damen 40 II: Und noch ein Aufstieg: Die Damen 40 II mit (von links) Kathrin Ehrenberg, Birgit Könecke, Sylvia Gose-Marofka, Andrea Paul, Birgit Bott und Anke Hübeler wurden für ihren Aufstieg in die Regionsliga geehrt. 

JHV 2013-Vorstand: Der neue Vorstand des TC Wathlingen (von links): Stefan Barsch, Jürgen Menzel, Oliver Schreiber, Wolfgang Scholz, Birgit Könecke, Steffen Jürgens, Almut Bläsig und Andreas Ziegner. Es fehlt: Björn Meißner.

 

Danke, Helga!

Wolfgang Scholz dankte Helga Ziegner für ihr zwölfjähriges, herausragendes Engagement im TCW-Vorstand.

Eigentlich ist sie aus dem Vorstand des TC Wathlingen nicht wegzudenken. Seit 2001 war Helga als „Hüterin der Finanzen“ und hat einen großen Anteil daran, dass der TCW trotz schwieriger Rahmenbedingungen heute vergleichsweise gut dasteht. Nach dem Motto „Ordnung ist das halbe Leben“ hat sie die Kasse stets vorbildlich geführt – wie ihr die Kassenprüfer jedes Jahr von neuem bescheinigten. Doch Helga war mehr nicht nur Kassenwartin, sondern eigentlich Leiterin einer TCW-Geschäftsstelle, die es de facto nicht gibt. Ihr Tätigkeitsfeld ging weit über das einer Kassenwartin hinaus. „Helga ist eigentlich gar nicht zu ersetzen. Was sie geleistet hat, müssen wir auf mehrere Schultern verteilen. Wenn man ihren Arbeitsaufwand betrachtet, war sie für den TCW unbezahlbar. Dafür können wir ihr gar nicht genug danken. Es war eine tolle Zusammenarbeit mit ihr, die trotz der vielen Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat. Wir werden auch ihre fröhliche Art im Vorstand sehr vermissen“, würdigte der „alte“ TCW-Vorsitzende Wolfgang Scholz seine langjährige Weggefährtin.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde ihr ehrenamtliches Engagement entsprechend gewürdigt. Neben einem Präsent gab es von ihren Vorstandskollegen und den Mitgliedern lange anhaltenden Applaus – und das völlig zu Recht. Kurzum: Vielen Dank, Helga! Vielleicht sieht man sich im TCW-Vorstand mal irgendwann wieder…

 

Merci, Joachim!

War sich für keine Arbeit zu schade: Joachim Bott beendete nach sieben Jahren seine Tätigkeit im TCW-Vorstand.

Joachim war so etwas wie der erste „Außenminister“ im TCW-Vorstand. Seit 2005 bekleidete er das Amt des 2. Vorsitzenden, das er nach eigenen Ansprüchen definierte. Durch seinen privaten Umzug nach Frankreich konnte er seine Funktion nicht mehr in dem Maße ausüben, wie er es gerne getan hätte. Daher stellt er es jetzt zur Verfügung. Seine Vorstandskollegen werden die angeregten Diskussionen mit ihm vermissen. Joachim hatte großen Anteil daran, dass der TCW nun schon seit sieben Jahren die TCW-Rundschau herausbringt, wodurch Sponsoren-Einnahmen generiert werden. „Die Zusammenarbeit mit Joachim war stets fruchtbar, weil er viele Ideen eingebracht hat. Es hat Spaß gemacht, mit ihm auch mal kontrovers zu diskutieren. Am Ende kam dabei immer etwas Gutes für den TCW zu Stande. Das werden wir sehr vermissen. Für den von ihm eingeschlagenen Weg wünschen wir ihm alles erdenklich Gute“, erklärte der „alte“ TCW-Vorsitzende Wolfgang Scholz bei der Jahreshauptversammlung. Merci und au revoir, Joachim!

 01.03.2012 Jahreshauptversammlung

JHV 2012 Die Jugend auf dem Vormarsch

TC Wathlingen zieht bei Jahreshauptversammlung durchweg positive Bilanz

Zuwachs an jugendlichen Tennis-„Assen“, stabile Mitgliederzahlen, gesunde finanzielle Verhältnisse, schmucke Neuanschaffungen und vieles mehr: Der TC Wathlingen blickt auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2011 zurück. „Das ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, auf die wir als Verein durchaus stolz sein dürfen. Mein Dank gilt allen Mitgliedern, Vorstandskollegen und Helfern, die diese durchweg positive Bilanz möglich gemacht haben. So darf es in diesem Jahr gerne weitergehen“, erklärte der TCW-Vorsitzende Wolfgang Scholz bei der Jahreshauptversammlung im Santelmannshof in Wathlingen.

Der alte und neue Vorstand des TC Wathlingen (von links): Almut Bläsig, Jürgen Menzel, Andreas Ziegner, Wolfgang Scholz, Birgit Könecke, Helga Ziegner, Oliver Schreiber, Björn Meißner und Jens Ehrenberg. Es fehlt: Joachim Bott.

Auf dem Vormarsch ist auch weiter die Jugendarbeit beim TCW. Sieben neue Talente schlossen sich dem TCW an und sorgten dafür, dass der Verein nun insgesamt sogar ein Mitglied mehr in seinen Reihen hat als im Vorjahr (aktuell 147 Mitglieder). „Das ist eine tolle Entwicklung, ich hoffe, dieser Trend setzt sich fort. Ich möchte mich bei meinem Vorgänger Andreas Stolz bedanken, der mir ein bestelltes Feld hinterlassen hat. Großer Dank gebührt auch unserer sehr engagierten Trainerin Anastasiya Bruzgina sowie Udo Dolla, der uns in vielerlei Hinsicht tatkräftig unterstützt. Und natürlich auch den Kids und den Eltern für ihr Engagement“, lobte TCW-Jugendwart Björn Meißner.

Das Sommertraining wird auch weiterhin für nur zwei Euro pro Stunde Elternanteil angeboten. „Da liegen wir als Verein ganz weit vorne. Wir haben in den vergangenen elf Jahren aus unseren bescheidenen Mitteln rund 43.000 Euro in die Jugendarbeit investiert. Das ist schon beachtlich“, bilanzierte Meißner. In dieser Saison wird der TCW bei den Junioren mit drei Mannschaften im C-, B- und A-Jugend-Bereich vertreten sein, auch in der Wintersaison nimmt eine Mannschaft am Punktspielbetrieb teil. Die Tennis-AGs mit den Wathlinger Schulen werden ebenfalls fortgesetzt.

TCW-Sportwart Andreas Ziegner (rechts) überreichte Ernest Simons von der Herren-50-Mannschaft eine kleine Zuwendung als Anerkennung für den Aufstieg in die Regionsliga.

Auch bei den Erwachsenen lief es sportlich rund. Die Herren-50-Mannschaft schaffte verlustpunktfrei den Aufstieg in die Regionsliga und wurde dafür bei der Mitgliederversammlung ausgezeichnet. Die Herren 60 I verloren in der Verbandsliga kein einziges Spiel und wurden mit 8:4 Punkten stolzer Dritter. Die Damen 40 I blieben ebenfalls ohne Niederlage und wurden bester Zweitplatzierter in der Bezirksliga. Alle Teams schafften mindestens den Klassenerhalt. „Das kann sich durchaus sehen lassen. Die Teilnehmerzahlen bei unseren Clubmeisterschaften waren ebenfalls zufriedenstellend. Aber wie immer gilt: Gerne darf es auch ein bisschen mehr sein“, resümierte Sportwart Andreas Ziegner.

Besagte Clubmeister wurden bei der Jahreshauptversammlung ebenso geehrt wie Jens Tangermann für 25-jährige Treue zum Verein. Da die Teilnehmer der Clubmeisterschaften auf die obligatorischen Preise verzichteten, hatte der TCW für die Gemeinde Wathlingen parat: Der Verein spendete ihr 250 Euro für die Anschaffung eines Kinosessels im Vier-Generationen-Park.

Auch finanziell steht der TCW auf gesunden Füßen. Die Mitgliedsbeiträge bleiben auch 2012 und damit im vierten Jahr in Folge stabil. „Ich möchte mich an dieser Stelle ganz besonders bei unseren Sponsoren bedanken. Ihre Unterstützung hat zu unserer positiven finanziellen Entwicklung beigetragen“, erklärte Scholz. Stellvertretend für alle Gönner hob er die großzügige 1000-Euro-Spende der Hof Soltau GmbH & Co. KG hervor.

Der Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet. Die Kassenprüfer Frank Wendlandt und Stefan Barsch bescheinigten der Kassenwartin Helga Ziegner eine vorbildliche Kassenführung. Im Hauptvorstand und erweiterten Vorstand hat es keine Veränderungen gegeben. Die zur Wahl stehenden Almut Bläsig und Birgit Könecke als Vergnügungswartinnen sowie Oliver Schreiber als Schrift- und Pressewart wurden in ihren Ämtern bestätigt. Der Ehrenrat wurde im Block wiedergewählt. Vorsitzender ist Achim Gaiser, ihm zur Seite stehen Udo Dolla, Antje Jürgens, Klaus Köhler und Hans-Jürgen Kruse. Die anwesenden Mitglieder wählten Stefan Barsch und Frank Wendlandt als Kassenprüfer. „Es ist schön, dass alle Ämter besetzt sind. Auch hier ist eine Kontinuität erkennbar, die dem Verein sehr gut tut“, sagte Scholz.

Angeschafft wurden 2011 ein Defibrillator und ein neuer Fernseher, dazu entstand ein Glasvordach am Clubheim, zudem wurden Dachrinne und Holzverkleidung erneuert. Zwei der insgesamt sechs Tennisplätze wurden dank der Herren-60-II-Mannschaft wieder in Eigenregie saniert. „Wir streben ständig nach Optimierungen, sowohl im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich als auch im infrastrukturellen. Wir werden auch 2012 wieder aktiv Mitgliederwerbung betrieben und versuchen, weitere Sponsoren zu gewinnen. Vor der Zukunft muss uns trotz immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen nicht bange sein“, so Scholz abschließend.   

 14.02.2011

Alles im grünen Bereich

TC Wathlingen zieht bei Jahreshauptversammlung positive Bilanz

Der Kapitän freut sich, dass sein Schiff in ruhigem Fahrwasser fährt. „Wir können erneut eine positive Bilanz ziehen. Bei uns ist alles im grünen Bereich, der Verein ist schuldenfrei und steht finanziell auf gesunden Füßen, alle Führungsämter sind besetzt. Wohlwissend, dass weiterhin viel Arbeit auf uns wartet, möchte ich mich bei allen Mitgliedern, meinen Vorstandsmitgliedern und den weiteren Funktionsträger herzlich bedanken. Es macht Spaß, Vorsitzender dieses Vereins zu sein“, erklärte Wolfgang Scholz, Vorsitzender des TC Wathlingen, bei der Jahreshauptversammlung in Santelmanns Hof.

Auch sportlich lief es rund beim TCW. „Unsere Herren-60-Mannschaft hat als Aufsteiger den Klassenerhalt in der Verbandsliga geschafft. Das ist ein schöner Erfolg und verdient Respekt. Auch die anderen Mannschaften – sowohl im Erwachsenen- als auch im Jugendbereich – haben sich wacker geschlagen. Die Teilnehmerzahlen bei unseren Clubmeisterschaften waren ebenfalls zufriedenstellend. Meinetwegen kann es so weitergehen – gerne darf es auch ein bisschen mehr sein“, resümierte Sportwart Andreas Ziegner.

Im Jugendbereich hat sich die Zusammenarbeit mit der sehr engagierten Trainerin Anastasiya Bruzgina ausgezahlt. „Die Kids waren mit Eifer dabei haben sich toll weiterentwickelt. Das Training hat an Qualität und Quantität eindeutig hinzugewonnen. Es freut mich, dass wir das Sommertraining auch weiterhin für nur zwei Euro pro Stunde Elternanteil anbieten können. Da liegen wir als Verein ganz weit vorne. Wir haben in den vergangenen zehn Jahren aus unseren bescheidenen Mitteln rund 40.000 Euro in die Jugendarbeit investiert. Auch das kann sich sehen lassen“, bilanzierte der aus beruflichen Gründen aus dem Amt scheidende Jugendwart Andreas Stolz. Seinen Posten übernimmt Björn Meißner, der bei der Versammlung ebenso für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde wie Giesela und Heino Drewes, Steffen Sauer und Manfred Krajewski. Fortgesetzt werden auch die von Udo Dolla hervorragend geleiteten Tennis-AGs mit der Grundschule und der Realschule Wathlingen.

Bei der Jahreshauptversammlung des TC Wathlingen wurden Mitglieder für 25-jährige Mitgliedschaft im Verein sowie langjährige Tätigkeit im TCW-Vorstand ausgezeichnet. Die Geehrten mit Sportwart Andreas Ziegner (links) von links: Wolfgang Scholz, Steffen Sauer, Andreas Stolz, Giesela Drewes und Steffen Jürgens. Es fehlen Björn Meißner, Heinrich Drewes und Manfred Krajewski.

Dem allgemeinen Trend in Tennisvereinen in punkto Mitgliederschwund und Altersstruktur hat sich auch der TCW nicht ganz verschließen können. Den Verlust von 15 Mitgliedern hat der Club allerdings durch gezielte Werbeaktionen einigermaßen kompensieren können, neun neue „Tenniscracks“ schlossen sich dem TCW an. „Wir werden uns vermehrt um die Gewinnung von erwachsenen Mitgliedern, Anfängern und Quereinsteigern bemühen. Ohne natürlich die Kinder und Jugendlichen sowie unsere aktuellen Mitglieder zu vernachlässigen. Durch eine Vielzahl an Werbeaktionen sowie Modifikationen der Beitragsstrukturen und Beitrittsbedingungen steuern wir dem allgemeinen Trend entgegen. Unser Ziel muss es sein, konstant bei etwa 150 Mitgliedern zu bleiben. Nach oben hin ist natürlich alles offen“, so der 2. Vorsitzende Joachim Bott. Die Mitgliedsbeiträge bleiben auch im Jahr 2011 auf Vorjahresniveau, Familien werden sogar unter gewissen Voraussetzungen entlastet.

Der Vorstand wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Die Kassenprüfer Frank Wendlandt und Stefan Barsch bescheinigten der Kassenwartin Helga Ziegner, die in Abwesenheit  wiedergewählt wurde, eine vorbildliche Kassenprüfung. Die auch zur Wahl stehenden  Wolfgang Scholz (1. Vorsitzender), Joachim Bott (2. Vorsitzender) und Andreas Ziegner (Sportwart) wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Björn Meißner als Jugendwart und Jürgen Menzel sowie Jens Ehrenberg als Technische Leiter. „Aus meiner Sicht haben wir diese Ämter damit optimal neu besetzt. Mein besonderer Dank gilt den Vorgängern Andreas Stolz und Steffen Jürgens für ihre hervorragende und engagierte Arbeit“, erklärte Wolfgang Scholz, der seine beiden langjährigen Vorstandskollegen entsprechend auszeichnete.

Auch Scholz selbst wurde zu seiner Überraschung geehrt – für seine mittlerweile zehnjährige Arbeit im TCW-Vorstand. „Ohne ihn würde der Verein jetzt nicht so positiv dastehen. Er hat den TCW in den vergangenen Jahren eindrucksvoll geprägt und die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Dafür können wir ihm gar nicht genug danken“, sagte Andreas Ziegner bei seiner Laudatio.

Der Ehrenrat wurde im Block wiedergewählt. Vorsitzender ist Achim Gaiser, ihm zur Seite stehen Udo Dolla, Antje Jürgens, Klaus Köhler und Hans-Jürgen Kruse. Die Aufgabe des Getränkewarts übernehmen zukünftig in Personalunion Horst Schreiber und Kathrin Ehrenberg mit Unterstützung von Almut Bläsig.

Der Verein wird 2011 einen Defibrillator anschaffen. Die Kosten in Höhe von rund 800 bis 900 werden je zur Hälfte über eine Umlage sowie aus dem Haushalt 2011 entnommen.

„Ich hoffe sehr, dass wir auch 2011 wieder ein erfolgreiches Jahr haben werden und wir vielleicht noch das ein oder andere Mitglied hinzugewinnen. Generell können wir optimistisch, aber immer mit wachem Auge, in die Zukunft blicken“, so Scholz abschließend. Das Schiff fährt weiter in ruhigem Fahrwasser.

17.02.2010

Erfolge auf allen Ebenen

TC Wathlingen zieht bei Jahreshauptversammlung  positive Bilanz 

Wirtschaftskraft deutlich erhöht, Mitglieder hinzugewonnen, Satzung modifiziert, alle Vorstandsämter besetzt und dazu auch noch der größte sportliche Erfolg der Vereinsgeschichte im Herrenbereich: Der TC Wathlingen feierte im abgelaufenen Geschäftsjahr Erfolge auf allen Ebenen. „Wir blicken auf ein wirklich gutes Jahr zurück. Die Weichen für die Zukunft sind trotz der schwierigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gestellt. Mein Dank gilt unseren Mitgliedern und insbesondere auch meinen Kollegen im Vorstand“, erklärte TCW-Vorsitzender Wolfgang Scholz bei der Jahreshauptversammlung. Die anwesenden Mitglieder quittierten diese wahrlich vorzeigbare Bilanz am Ende der Veranstaltung mit anhaltendem Beifall.

Selbigen erhielt auch die erste Herren-60-Mannschaft, die für den größten sportlichen Erfolg der Vereinsgeschichte im Herrenbereich sorgte. Das Team stieg in der abgelaufenen Sommersaison in die Verbandsliga auf – so hoch hat noch keine TCW-Männermannschaft gespielt. Entsprechend wurde die Mannschaft bei der Mitgliederversammlung geehrt. Auch die anderen TCW-Teams schlugen sich – mal mehr, mal etwas weniger – tapfer. In der kommenden Saison wird der TCW zudem erstmals seit vielen Jahren wieder mit einer Damen-Mannschaft auf Punktejagd gehen. „Auch diese Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen“, sagte Sportwart Andreas Ziegner.

Speziell gewürdigt wurden auch die Verdienste von Klaus Köhler, der die schmucke Anlage des TCW als Platzwart über viele Jahre perfekt in Schuss gehalten hat und nun aus dem Amt ausgeschieden ist. „Klaus hat hier ein vorbildliches Engagement gezeigt und weit über dem Soll für den Verein gearbeitet. Dafür möchte ich ihm im Namen aller Mitglieder herzlich danken“, so Scholz. Geehrt wurden auch Hans-Jürgen Tangermann und Stefan Barsch, die dem Verein seit 25 Jahren die Treue halten.

Im Bereich Mitgliederentwicklung schwimmt der TCW gegen den Strom – und das ist absolut positiv. Denn erstmals seit Jahren zeigt der Trend wieder nach oben, der TCW hat mehr Mitglieder hinzugewonnen als verloren – eine Ausnahme im aktuellen Vereinswesen. Dazu beigetragen haben auch die jährlichen Tennis-Aktionstage sowie die von Udo Dolla vorbildlich betreuten Tennis-Schul-AGs.

Der demographische Wandel in der Gesellschaft hat allerdings auch vor dem TCW nicht Halt gemacht. Soll heißen: immer mehr ältere Mitglieder, immer weniger junge. Die Versammlung diskutierte angeregt, kontrovers und zielgerichtet über die Anforderungen an die künftige Jugendarbeit. Es ist auch weiterhin das Ziel des TCW, aktiv in Schulen Kindern und Jugendlichen den Tennissport näherzubringen. Der Vorstand hat inzwischen mit Anastasiya Bruzgina eine Oberligaspielerin vom VfL Westercelle als Trainerin verpflichtet. Außerdem wurden die Trainingskosten für Jugendliche von 6,50 Euro auf 2 Euro pro Trainingseinheit gesenkt.

Erhöht hat der TCW auch seine Wirtschaftskraft. Durch eine Sondertilgung sind die Schulden aus der Vergangenheit fast abgetragen. Im kommenden Geschäftsjahr soll die Konsolidierung fortgesetzt werden – und das bei stabilen Mitgliedsbeiträgen. Die Kassenprüfer Frank Wendlandt und Almut Bläsig bescheinigten Kassenwartin Helga Ziegner eine „vorbildliche Kassenführung“. „Wir stehen finanziell auf gesunden Füßen, unsere Maßnahmen haben gegriffen. Das ist vor allem auch für die nachfolgenden Generationen wichtig“, äußerte Scholz. Vor diesem Hintergrund ist auch die Vereinssatzung modifiziert und auf den neuesten Stand gebracht worden. Die Versammlung stimmte den Anträgen des Vorstandes zu.

Besetzt sind erstmals auch wieder alle Ämter im Vorstand und erweiterten Vorstand. Neben den bewährten Kräften Wolfgang Scholz (Vorsitzender), Joachim Bott (2. Vorsitzender), Andreas Ziegner (Sportwart), Andreas Stolz (Jugendwart), Steffen Jürgens (Technischer Leiter), Helga Ziegner (Kassenwartin) sind auch die Posten Presse-/Schriftwart durch Oliver Schreiber sowie der Vergnügungsausschuss mit der „Doppelspitze“ Birgit Könecke /Almut Bläsig bekleidet. Auch das Umfeld im erweiterten Vorstand ist bestellt. Der Technische Leiter Steffen Jürgens wird neben Jürgen Menzel zudem auch von Siegfried Pohl unterstützt. „Ich glaube, wir sind insgesamt gut aufgestellt. Wir können optimistisch in die Zukunft blicken“, resümierte Scholz zufrieden.

  Bildunterschriften:

Die erste Herren-60-Mannschaft sorgte mit dem Aufstieg in die Verbandsliga für den größten Erfolg der Vereinsgeschichte im Herrenbereich und wurde auf der Jahreshauptversammlung geehrt. Das erfolgreiche Team (stehend von links): Uwe Bretz, Hermann Pollehn, Siegfried Pohl, Manfred Krajewski, (kniend von links) Walter Ruthe und Udo Dolla. Walter Ruthe und Hermann Pollehn schafften das Kunststück, im Einzel ungeschlagen zu bleiben. 

Treue: Hans-Jürgen Tangermann (rechts) und Stefan Barsch (links) wurden vom TCW-Vorsitzenden Wolfgang Scholz für 25-jährige Mitgliedschaft im TC Wathlingen geehrt. 

Klaus Köhler wurde für sein jahrelanges vorbildliches Engagement als Platzwart ausgezeichnet.

16.03.2009 

Jahreshauptversammlung des TC Wathlingen e.V.

Vorstand bestätigt und verjüngt

Die Vorstandsmitglieder des TC Wathlingen (v.l.n.r.): Jan Marofka, Andreas Stolz, Andreas Ziegner, Wolfgang Scholz, Joachim Bott, Helga Ziegner. Es fehlt Steffen Jürgens

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder mit einer Ausnahme in ihren Ämtern bestätigt. Wiedergewählt wurden: Wolfgang Scholz, Erster Vorsitzender; Joachim Bott, Zweiter Vorsitzender; Andreas Ziegner, Sportwart; Andreas Stolz, Jugendwart; Helga Ziegner, Kassenwartin; Steffen Jürgens, Technischer Leiter. Nicht mehr zur Wahl trat Sylvia Gose-Marofka an, die 10 Jahre lang im Vorstand des TC Wathlingen erfolgreich als Jüngsten-, Schrift- und Pressewartin arbeitete. Wolfgang Scholz bedankte sich im Namen des Vereins für das große Engagement und bedauerte das Ausscheiden von Gose-Marofka aus dem Vorstand.

Neuer Schrift- und Pressewart

Für die frei gewordene Position des Schrift- und Pressewarts schlug der Vorstand Jan Marofka vor. Er wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Jan ist mit 18 Jahren das bisher jüngste Vorstandsmitglied in der Geschichte des TC Wathlingen.

Wirtschaftlich gesunder Verein

Trotz der gesunkenen Mitgliederzahlen sei der Verein gut aufgestellt, betonte der Erste Vorsitzende: Der TC Wathlingen verfügt über sechs Plätze, alle in einem ausgezeichneten Zustand. „Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, die Schulden des Vereins auf Null zurückzuführen, um der nächsten Generation einen schuldenfreien Verein zu überlassen“, erklärte Scholz und ergänzte: „Hier sind wir auf einem guten Weg – und das sogar ganz ohne Beitragserhöhungen.“ Das Geschäftsjahr 2008 schloss der Verein mit einem Überschuss ab und nutzte die freien Mittel zu einer Sondertilgung. Wolfgang Scholz dankte der Gemeinde Wathlingen für die finanzielle Unterstützung und lobte das Engagement der Sponsoren, die mit ihren Beiträgen insbesondere die vereinsinterne Jugendarbeit unterstützten. Er hob auch hervor, dass die Mitglieder mit vielen zusätzlichen Arbeitsstunden dazu beigetragen haben, notwendige Sanierungsmaßnahmen an den Gebäuden und den Plätzen kostengünstig durchzuführen.

Sportliche Erfolge: Vier Mannschaften schaffen Aufstieg

Für den TC Wathlingen war das Jahr 2008 eine der erfolgreichsten Punktspielrunden der Vereinsgeschichte. Gleich vier Mannschaften konnten den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse feiern. Die sportlichen Akzente setzten die beiden Herren 60-Mannschaften mit dem Aufstieg in die Verbandsklasse, die Herren 30-Mannschaft mit dem Aufstieg in die Bezirksliga.und die Herren 50-Mannschaft mit dem Aufstieg in die Kreisliga. 

Bei den Jugendlichen belegten die Junioren D den zweiten Tabellenplatz in ihrer Kreisklassenstaffel. Das TCW-Team mit Lukas Pavel, Jan-Leon Bulwin und Lukas Schramm hat bei den Punktspielen gezeigt, dass sie die Umstellung vom Kleinfeld auf das große Spielfeld hervorragend gemeistert haben. Die Juniorinnen A-Mannschaft mit Lara Eiswaldt, Tami Funke, Linda und Trisha Jürgens und Ann-Kristin Schramke erreichte in der Bezirksklasse einen beachtlichen zweiten Tabellenplatz. 

TCW engagiert sich im Schultennis

In seinem Rechenschaftsbericht stellte der Erste Vorsitzende Wolfgang Scholz  das besondere Engagement des Vereins im Jugendbereich heraus. Mit Tennis-AGs in der Grund- und Realschule Wathlingen wolle der Verein Kinder und Jugendliche für den Tennissport gewinnen. Die Trainingseinheiten werden von Holger Meißner und Udo Dolla geleitet. Der Vorstand bedankte sich bei den Beiden für ihre hervorragende Arbeit.

Vorbildliche Seniorenarbeit

Manfred Fricke (Herren 60 II), Oliver Schreiber (Herren 30), Günter Twelkemeyer (Herren 50), Udo Dolla (Herren 60 I)

„Die Seniorenarbeit, für die Manfred Fricke verantwortlich zeichnet, ist vorbildlich“, lobte Scholz. Hier habe man sogar Spieler aus benachbarten Vereinen gewinnen können, die im Rahmen einer Zweitmitgliedschaft die Seniorengruppe verstärke.  In der Sommersaison spielt die „Altherrentruppe“ jeweils am Donnerstag auf der Anlage des TCW. Der spielintensive Vormittag klingt dabei mit einem gemeinsamen Brunch aus.   

Bürgermeister präsentiert 4-Generationen-Park

Bürgermeister Torsten Harms nutzte die Jahreshauptversammlung und präsentierte auf Einladung des Vorstands den geplanten 4-Generationen-Park, der bei der Haupt- und Realschule entstehen wird. Die Finanzierung stehe, erklärte Harms. Für Wathlingen sei das Projekt eine einmalige Chance, eine generationenübergreifende Einrichtung zu realisieren. Sie komme sowohl dem wachsenden Bedürfnis nach intensiveren Betreuung von Kindern und Jugendlichen als auch dem Bedürfnis nach einer besseren Integration der älteren Bürgerinnen und Bürger entgegen und belebe das Miteinander der Generationen. Neben der Gemeinde beteiligen sich der Landkreis und die Stiftung Linerhaus am 4-Generationen-Park.

Aktionstag für Tennis-Interessierte am 26. April

Am Aktionstag bietet der TCW allen Interessierten die Möglichkeit, den Tennissport näher kennenzulernen. Ab 11.00 Uhr stehen die Trainer des TCW für die ersten Schläge auf der Anlage an der Kantallee zur Verfügung. Für Neumitglieder, die am Aktionstag in den TCW eintreten, entfällt die sonst notwendige einmalige Eintrittsgebühr.