TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

 05.06.2016

Volltreffer mit „Flinte“ statt Tennisschläger

Gut gezielt ist halb getroffen – oder so ähnlich: Die Tennis-Asse des TC Wathlingen haben beim Pokalschießen des Schützenvereins Wathlingen den Schläger mit der „Flinte“ getauscht und sich dabei durchaus als talentiert erwiesen. Zumindest gab es keine Verletzten – und auch einige Volltreffer. Am Ende hatten die vier TCW-„Scharfschützen“ Kathrin Ehrenberg, Helga Ziegner, Birgit Könecke und Andreas Ziegner beachtliche Ergebnisse vorzuweisen (im Schnitt über 90 Ringe – auf der Scheibe, versteht sich...). Auch wenn es einige „Phantomschüsse“ sowie „friendly fire“ gab und Rechtshänder plötzlich zu Linkshändern wurden... „Es hat wie immer sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank an den Schützenverein für die Einladung, diese Veranstaltung hat sich in Wathlingen wirklich bewährt. Und schließlich mussten wir ja zeigen, dass wir mindestens so gut schießen können wie die Sportschützen Tennis spielen. Bei unserem Aktionstag hatte der Schützenverein da die Latte sehr hoch gelegt“, erklärte der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner.

Bildunterschrift: 

Zielsicher mit fremdem „Arbeitsgerät“: (von links) Kathrin Ehrenberg, Birgit Könecke, Helga Ziegner und Andreas Ziegner gingen beim Pokalschießen des Schützenvereins für den TC Wathlingen an den Start.

 24.04.2013  

Platzsanierung: Ein hartes Stück Arbeit 

TC Wathlingen bringt Plätze und Anlage in Schuss   

Echte „Malocher“: Die Senioren des TC Wathlingen und Mitarbeiter der Firma CourtTec haben die sechs Tennisplätze instandgesetzt.

So schwierig wie in diesem Jahr war es noch nie: Auf Grund des langen Winters konnten die sechs Tennisplätze des TC Wathlingen erst sehr spät wieder instandgesetzt werden. Doch dank harter „Knochenarbeit“ sind die Plätze nun doch noch einigermaßen zeitig fertiggestellt worden. „Den Aktionstag werden wir durchführen können, weil wir da ohnehin nur Spielformen geplant haben, die die Plätze nicht groß beanspruchen. Was den normalen Spielbetrieb angeht, fehlen uns auf Grund der Witterungsbedingungen mindestens zwei Wochen. Die Plätze dürfen eigentlich nach der Überholung noch einige Zeit nicht bespielt werden. Wir können nur auf entsprechend gutes Wetter hoffen. Auf keinen Fall riskieren wir, dass wir die Plätze durch zu frühe Inbetriebnahme für die ganze Saison beschädigen. Eine Entscheidung über die Freigabe der Plätze fällt kurzfristig, wir hoffen da sehr auf das Verständnis unserer Mitglieder“, erklärt der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner. 

Insgesamt 32 Tonnen Material (je 16 altes und neues) wurden manuell bewegt – alles in echter „Handarbeit“ also. Der TCW hatte die Firma CourtTec dafür beauftragt, natürlich war aber auch hier wieder jede Menge Eigenleistung erforderlich. Einmal mehr um den Verein verdient gemacht haben sich die TCW-Senioren, die zwei Plätze in Eigenregie saniert haben. „Ein großes Dankeschön an unsere Senioren, sie sparen dem Verein durch ihren vorbildlichen Einsatz viel Geld“, lobt der TCW-Vorsitzende. 

 19.03.2013

Giesela Drewes und Steffen Jürgens sind die „Zockerkönige“ 

Skat- und Kniffelabend beim TC Wathlingen   

Die Sieger: Giesela Drewes räumte bei den Kniffelspielern ab, Steffen Jürgens gewann mit deutlichem Vorsprung das Skatturnier.

Die Würfel sind gefallen – beziehungsweise die Karten sind gelegt: Beim Skat- und Kniffelabend des TC Wathlingen im Clubheim haben sich Giesela Drewes und Steffen Jürgens als wahre „Zockerkönige“ erwiesen. Giesela Drewes siegte bei den Würfelspielern mit großem Vorsprung, beim Skat war die Sache noch deutlicher: Steffen Jürgens gewann mit rekordverdächtigem Ergebnis. Preise gab es jedoch nicht nur für sie, sondern für alle Teilnehmer. 

„Glückwunsch an die beiden Sieger. Mein großer Dank geht an den Festausschuss und die Helfer für die Organisation beziehungsweise das leckere Essen. Diese Veranstaltung hätte wahrlich mehr Teilnehmer verdient gehabt“, erklärte der TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner.   

13.03.2013

NABU Wathlingen spendet TCW Fledermauskästen 

Werner Könecke (links) vom NABU Wathlingen übergibt dem TCW-Vorsitzenden Andreas Ziegner die Fledermauskästen

Ein Dankeschön der besonderen Art: Der Naturschutzbund (NABU) der Samtgemeinde Wathlingen hat dem TC Wathlingen zwei Fledermauskästen für seine Anlage gespendet und sie bereits an geeigneter Stelle angebracht. „Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass der Tennisclub drei alte, teilweise abgestorbene Eichen durch eine Spezialfirma zurückschneiden ließ, anstatt sie einfach zu fällen. Das zeigt, dass sich auch auf Sportanlagen Maßnahmen für den Artenschutz umsetzen lassen“, erklärte der 2. Vorsitzende des NABU Wathlingen, Werner Könecke. 

Werner Könecke bringt die Fledermauskästen an geeigneter Stelle an.

Zum Dank gab es nun die Fledermauskästen. Dadurch haben die auf der Tennisanlage jagenden Fledermäuse auch die Möglichkeit, dort weitere Wohn- und Wochenstubenquartiere zu beziehen. Neben Buntspecht, Turmfalken und Waldohreule brüten diverse Kleinvögel auf der Anlage, insbesondere auch singende Nachtigallen. Zudem wurden in der Dämmerung Zwerg- und Breitflügelfledermäuse sowie Braune Langohren, eine seltenere Art, beobachtet. „Diese und andere Tiere sind auf der Anlage anzutreffen, weil viele Bäume mit reichlich Totholz vorhanden sind. Die großen Bäume bieten Nahrung für Insekten – und davon profitieren deren Fressfeinde wie Vögel oder Fledermäuse. Zusätzlich bieten sie zusammen mit dichtem Gebüsch auch Brut- und Nistmöglichkeiten. Daher sind wir dem TCW dankbar, dass er die Eichen hat stehen lassen“, so Könecke weiter. 

Der neue TCW-Vorsitzende Andreas Ziegner nahm die Spende sehr gerne entgegen. „Vielen Dank an den NABU. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, die Eichen nicht zu fällen, sondern sie zurückschneiden zu lassen, obwohl die Fällung für uns wesentlich einfacher gewesen wäre. Aber letztlich profitieren davon alle. Das besondere an unserer idyllischen Anlage ist ihre Lage in einem Waldstück. Daher haben wir auch eine besondere Verantwortung, der wir natürlich gerne nachkommen“, sagte Ziegner. 

16.07.2012

„Flinte“ statt Schläger: Tennisspieler auch mit Gewehr treffsicher 

Das Team des TC Wathlingen mit (von links) Birgit Könecke, Wolfgang Scholz, Helga Ziegner und Clemens Meisel (fehlt auf dem Foto) holte beim Vereinsschießen den dritten Platz beim Bosse-Pokal. Helga Ziegner erhielt zusätzlich einen Pokal als beste Einzelschützin.

Gut gezielt: Beim Vereinsschießen des Schützenvereins Wathlingen haben die Tenniscracks des TC Wathlingen ihre Treffsicherheit auch mit der „Flinte“ unter Beweis gestellt. Insbesondere Helga Ziegner, die beim Bosse-Pokal zur besten Einzelschützin avancierte. Insgesamt holte das TCW-Team mit Helga Ziegner, Birgit Könecke, Clemens Meisel und Wolfgang Scholz hier die Bronzemedaille. „Dem Schützenverein ist es einmal mehr gelungen, durch diese traditionelle Veranstaltung das Miteinander der Wathlinger Vereine und Verbände zu stärken. Daher möchten wir uns an dieser Stelle für die Einladung sowie  Organisation des Vereinsschießens und des Wathlinger Schützenfestes sehr herzlich bedanken. Beides waren rundum gelungene Events“, so der TCW-Vorsitzende Wolfgang Scholz. 

 

  21.09.2010

TCW bedankt sich bei Gemeinde für Zuschuss

Wathlingens Bürgermeister Torsten Harms überreichte dem Vorsitzenden des TC Wathlingen, Wolfgang Scholz, symbolisch einen Scheck über 750 Euro

Die Clubmeisterschaften des TC Wathlingen bildeten einen perfekten Rahmen für den Verein, sich bei der Gemeinde Wathlingen für die Unterstützung zu bedanken. Der TCW erhielt für die Instandsetzung seiner Tennisplätze einen Zuschuss in Höhe von 750 Euro. „Wir wissen, dass das in Zeiten knapper Kassen keine Selbstverständlichkeit ist. Wir möchten uns bei m Rat und der Verwaltung der Gemeinde Wathlingen sehr herzlich bedanken“, erklärte TCW-Vorsitzender Wolfgang Scholz bei der offiziellen Scheckübergabe durch Bürgermeister Torsten Harms. „Wir freuen uns, dass wir den TCW unterstützen konnten und hoffen, dass unsere gute Zusammenarbeit weiter fortgesetzt wird“, so Bürgermeister Torsten Harms.

17.08.2010

Tenniscracks können es auch mit größeren Bällen 

TC Wathlingen triumphiert bei Fußballturnier des VfL Wathlingen   

Damit gerechnet hatte keiner – die Freude war daher umso größer: Die Tenniscracks des TC Wathlingen haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die auch mit größeren Bällen bestens umgehen können. Die Mannschaft des TCW triumphierte beim Fußball-Spaßturnier der Altherren des VfL Wathlingen für Vereine, Verbände, Firmen und Familien. 

Das TCW-Team erwies sich als echte Turnier-Mannschaft. In den entscheidenden Momenten war die Truppe voll da und erwies sich als äußerst nervenstark. In der Vorrunde begann der TCW mit einem 5:2-Erfolg über die Handballer der HSG Adelheidsdorf. Es folgte ein 3:3 gegen „Klinge United“ und schließlich die einzige Niederlage (0:1) im Turnier gegen den Köpi-Club Wathlingen. Im letzten Spiel gegen „Die Daltons“ musste ein Sieg her, um den Einzug ins Halbfinale zu realisieren. Dies gelang mit einem knappen 1:0. „Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss“, bilanzierte Erfolgscoach Andreas Ziegner treffend. 

Im Halbfinale sah es alles andere als nach einem Erfolg aus. Gegen das Team IAC (ehemals Stankiewicz) lag der TCW in der Nachspielzeit mit 1:2 hinten, als mit der letzten Aktion dann doch noch der Ausgleich fiel. Oliver Schreiber zog ab, Ralf Szonell verdeckte dem Keeper die Sicht – und es stand 2:2. Das Neunmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Der TCW behielt mit 4:3 die Oberhand. Oliver Schreiber, Jens Ehrenberg, Ralf Szonell und Björn Meißner verwandelten eiskalt, Torwart Dirk Putensen hexte den vierten Schuss der IAC-Truppe an die Latte. 

Ein ähnliches Drama spielte sich dann im Finale gegen den Köpi-Club ab. Also genau die Mannschaft, gegen die man in der Vorrunde noch verloren hatte. Oliver Schreiber erzielte per Volleyschuss nach Vorlage von Jens Ehrenberg die Führung. Doch der Köpi-Club konterte und traf zum Ausgleich. Wieder ging es ins Neunmeterschießen. Und wieder behielten die TCW-Schützen die Nerven. Oliver Schreiber, Jens Ehrenberg und Ralf Szonell netzten ein, Dirk Putensen wehrte einen „Neuner“ ab – der Turniersieg war perfekt. Der Jubel war groß – zumal der TCW über den lautstärksten Anhang verfügte. Beim anschließenden „Diver“ in die singende Fan-Schar („So sehen Sieger aus!“) blieben zum Glück alle unverletzt. „Ein großes Dankeschön an den TCW-Anhang. Ohne die Unterstützung hätten wir das wohl nicht geschafft. Ein großes Dankeschön aber auch an die Altherren-Mannschaft des VfL Wathlingen für die Einladung und die tolle Organisation“, erklärte Mannschaftskapitän Horst Schreiber

Coach Andreas Ziegner war froh, dass seine detaillierten taktischen Vorgaben („Flach spielen – hoch gewinnen“; „Vorne offen – hinten dicht“; „Immer ein Tor mehr schießen als der Gegner“; etc.) voll und ganz umgesetzt wurden. Tatkräftig zur Seite standen ihm dabei seinen beiden „Assistant Coaches“ Horst Meißner und Horst Schreiber, die zudem auch noch auf dem Spielfeld glänzten. Neben ihnen und den gelernten Fußballer brillierten auch die „Quereinsteiger“ wie Joachim Bott als Libero und bessere Ausgabe von Franz Beckenbauer, „Eishockey-Gott“ Andre Surkemper auch ohne Kufen, Daniel Hergt mit (selbst) gefühlten 80 Prozent Beteiligung an den TCW-Toren und natürlich auch „Geheimwaffe“ Paul Szonell als Sturmtank.

       

Bild 1: Die erfolgreiche Mannschaft des TC Wathlingen mit (stehend von links) Joachim „der bessere Kaiser“ Bott, Trainer-Legende Andreas „Udo Latteks Musterschüler“ Ziegner, Andre „der Feintechniker“ Surkemper, Daniel „Flankengott“ Hergt, Horst „Pumpel“ Meißner, Horst „der Capitano“ Schreiber, Björn „der Terrier“ Meißner, Frank „Fuzzy“ Marofka, (davor von links) Paul „die Geheimwaffe“ Szonell, Ralf „Spiritus Rector“ Szonell, Torwart Dirk „der Hexer“ Putensen, Oliver „Ole“ Schreiber und Jens „Icke“ Ehrenberg.

19.05.2010

Tenniscracks greifen zur Flinte   

Die „Scharfschützen“ des TC Wathlingen: Andreas Ziegner samt Damen-Begleitung mit (von links) Birgit Könecke, Antje Jürgens und Helga Ziegner

Volltreffer auch mit dem Gewehr: Die Tenniscracks des TC Wathlingen haben – mehr oder weniger zielorientiert – unter Beweis gestellt, dass sie nicht nur mit dem Racket umgehen können, sondern auch mit der Flinte. Das TCW-Team mit Birgit Könecke, Antje Jürgens, Helga Ziegner und Andreas Ziegner trat beim vom Schützenverein organisierten traditionellen Pokalschießen der Wathlinger Vereine und Verbände an und zog sich achtbar aus der Affäre. Ob der Wanderpokal aber tatsächlich den Weg ins schmucke TCW-Klubheim findet, steht noch nicht fest, da die aus den Ergebnissen resultierenden Platzierungen erst beim Schützenfest bekanntgegeben werden und danach die Siegerehrung erfolgt. Der TCW möchte sich auf diesem Wege für die Einladung zu dieser Veranstaltung beim Schützenverein „Freischütz“ Wathlingen herzlich bedanken.